Einstiegsgehälter von Hochschulabsolventen – Gehaltsstudie

Aus unserer Erfahrung wissen wir, dass besonders das Thema Gehalt immer wieder für Unsicherheit bei Berufseinsteigern und sogar bei Personalverantwortlichen sorgt. Nach den Gehaltschecks daher hier eine Zusammenfassung einer aktuellen Studie für Einstiegsgehälter und Praktika. Diese bietet einen fundierten Überblick über die Entwicklung von Einstiegsgehältern in Deutschland und dient als Orientierung sowie Argumentationsgrundlage für Ihre Gehaltsverhandlungen – ganz egal ob als Arbeitgeber oder Arbeitnehmer.

Das jährliche Brutto-Durchschnittsgehalt für Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss (Median
über alle) liegt in diesem Jahr bei 39.339 €.

Hinsichtlich der Einstiegsgehälter je Funktion sind eher geringe Veränderungen gegenüber dem Vorjahr zu verzeichnen. Sie liegen zwischen 10.500 € brutto pro Jahr (Minimum der Trainees) und 70.000 € (Maximum im Vertrieb). Im dritten Quartil liegen jedoch alle Einstiegsgehälter über 40.000 €. Die größten Einbußen gab es in den Tätigkeitsbereichen Forschung & Entwicklung, Fertigung und bei den Traineestellen.

In Unternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind die Verdienstmöglichkeiten erwartungsgemäß hoch und nehmen mit sinkender Mitarbeiterzahl sukzessive ab. So werden in Konzernen Einstiegsgehälter von über 40.000 € erzielt, die zudem mehr als sechs Prozent über dem Durchschnitt (Median) liegen. In Kleinstunternehmen mit bis zu zehn Arbeitnehmern liegen die Gehälter 13,52 % darunter und erreichen im Durchschnitt kaum ein Brutto-Jahresgehalt von 34.000 €. Absolventen mit einem Diplom oder Bachelor-Titel verdienen zudem weniger in den ersten Jahren als ihre Kommilitonen mit einem Master-Titel. Am niedrigsten sind entsprechend zur Unternehmensgröße und dem Abschluss die Gehälter von Bachelor-Absolventen in Unternehmen mit weniger als 99 Mitarbeitern.

Je Branche betrachtet erzielen Mitarbeiter in den Medien ebenfalls ein eher niedriges Jahresgehalt (35.040 €). Einerseits kann dies an der hohen Anzahl kleiner Unternehmen in der Branche liegen,
andererseits aber auch an der ohnehin rückläufigen Entwicklung der Einstiegsgehälter. In den Bereichen Bank/Finanz, Chemie/Pharma, E-Technik und Versorger verdienen junge Akademiker dennoch zwischen 41.000 und 42.000 € jährlich (Median), also fünf bis sechs Prozent über dem Durchschnitt.

Regional betrachtet bestätigt die Auswertung die Existenz eines West-Ost-Gefälles: In den Postleitzahlgebieten 0 und 1 liegen die Einstiegsgehälter 3,9 und 2,3 Prozent unter dem Durchschnittsgehalt. In den Gebieten 3 und 4 hingegen sind es mit 40.521 € und 40.530 € jährlich fast zwei Prozent mehr als der durchschnittliche Verdienst.

Ganze 5,4 % mehr als der Durchschnitt verdienen Hochschulabsolventen in Unternehmen, die nach Tarif bezahlen. In tariflich ungebundenen Unternehmen liegen die Entlohnungen über vier Prozent unter dem Durchschnitt (37.349 € brutto/Jahr).

Praktika und Abschlussarbeiten werden mit bis zu 2.300 und 2.000 € monatlich vergütet. Durchschnittlich verdienen Praktikanten 535 € und Diplomanden 600 € brutto im Monat, wobei überraschenderweise Arbeitgeber mit 10 – 99 Mitarbeitern diesen Durchschnitt erhöhen und Unternehmen mit mehr Mitarbeitern diesen senken. Geläufig ist mittlerweile in Unternehmen aller Größen die Vergütung von Abschlussarbeiten nach einer Prämienregelung, wodurch von den Probanden bis zu 5.000 € für eine sehr gute Note gezahlt werden. Die höchsten monatlichen Zahlungen für Abschlussarbeiten fließen in der Konsumbranche (801 €), in der auch Praktikanten mit 751 € verhältnismäßig hoch entlohnt werden. Im öffentlichen Dienst hingegen bekommen Studenten durchschnittlich 300 € monatlich für Praktika und 433 € für Abschlussarbeiten. So liegen auch die Vergütungen in tariflich ungebundenen Unternehmen je 36 € und 61 € höher als in Firmen ohne Tarifvertrag.

Die Unternehmensstandorte der 932 Probanden der Gehaltsstudie sind relativ gleichmäßig über die verschiedenen Postleitzahlgebiete in Deutschland verteilt. Die Branchen EDV, sonstige Dienstleistungen und Beratung bilden mit 38 % die größte Gruppe der 17 teilnehmenden Branchen und etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen beschäftigen zwischen 10 und 5.000 Mitarbeiter.

2 Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben