Praktika, Geld und Berufseinstieg

Die Wochenzeitung DIE ZEIT hat letzte Woche ein interessantes Interview mit mit Dr. Andreas Sarcletti zum Thema Praktika geführt.  Dr. Sarcletti ist Wissenschaftler und bei HIS im Unternehmensbereich Hochschulforschung zuständig für Absolventenstudien und lebenslanges Lernen. Da Interview bezieht sich auf die von ihm 2009 veröffentlichte Dissertation.

Kern des Interviews ist die Frage, welche Bedeutung Praktika für den Berufseinstieg besitzen, die während des Studiums absolviert wurden.

Sarcletti fest: “Praxiserfahrung ist ein wichtiger Faktor, aber nicht der entscheidende. Wichtiger sind die Abschlussnote, die Studiendauer und vor allem das studierte Fach. In einigen Bereichen haben diejenigen einen Vorteil, die schon eine fachnahe Berufsausbildung absolviert haben. Sie müssen sich im Studium nicht so sehr um Praxiserfahrungen bemühen.”

Im Hinblick auf den Nutzen von Praktika und Nebenjobs äußert er: “Etwa ein Fünftel der offenen Stellen besetzen Unternehmen mit Absolventen, die sie bereits aus einem Praktikum oder von einem Nebenjob kennen.”

Interessant ist auch der Aspekt der “Generation Praktikum”, der immer wieder durch die Medien geistert sowie der ideale  Zeitpunkt während des Studiums, ein Praktikum zu absolvieren: “Es gibt natürlich Praktika, in denen Studenten ausgebeutet werden und nur Routinetätigkeiten verrichten. Ein gutes Praktikum aber bietet einen höheren Lerneffekt als die studentische Erwerbstätigkeit, zumindest wenn man denselben Zeitraum betrachtet. Insgesamt haben Praktika am Ende des Studiums den größten Nutzen. Die Studenten haben mehr Hintergrundwissen und lernen so zielgerichteter dazu. Und das Knüpfen von Kontakten ergibt am Ende des Studiums natürlich mehr Sinn.”

Zum Schluss noch zwei Punkte, die auch immer wieder diskutiert werden, nämlich 1. Praktika nach dem Studium und 2. die Abhängigkeit einer Annahme eines Praktikums vom eigenen Geldbeutel.

Dazu Dr. Sarcletti: “Wer das nach dem Studium macht, hat es meist versäumt, vorher Praxiserfahrung zu sammeln. Wenn jemand gar nichts vorzuweisen hat, ist es verständlich, dass Arbeitgeber erst einmal nur ein Praktikum vergeben statt einer Festanstellung. [..]

Sehr stark ist der Zusammenhang nicht. [gemeint ist hier eigener Geldbeutel und Möglichkeit, ein Praktikum evtl. selbst zumindest teil zu finanzieren] Es ist aber sicherlich einfacher, zwei, drei Praktika während des Studiums zu absolvieren, wenn die entsprechende finanzielle Unterstützung vorhanden ist. Wenn man in München im Medienbereich studiert und ein Praktikum in Hamburg machen möchte, kostet das natürlich Geld. Für andere Studenten stellt sich die Frage gar nicht erst, sie können sich das nicht leisten.”

Was bleibt übrig? Vielleicht die Frage, warum Dr. Sarcletti von der Annahme ausgeht, daß jemand, der ein Praktikum nach dem Studium macht, es während des Studiums versäumt hat, Praxiserfahrung zu sammeln. Ist es nicht vielmehr s, daß gerade Absolventen der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie manch ein BWLer zurzeit (möglichweise grundsätzlich) vor dem Problem stehen, keinen Job nach ihrem Examen zu bekommen, weil sie noch zu “frisch von der Uni” sind?

Da draußen gibt es durch aus junge Menschen, die Einiges während ihres Studiums angestellt haben (im Positiven Sinne, sprich Praktika und Nebejobs), jedoch keinen Zugang in die Unternehmen via Junior-Position/Traineeprogramm o.ä. bekommen und das zumeist mit der Begründung, daß sie über nicht genügend Berufserfahrung verfügen.

Und heutzutage im Bachelor/Master-Studiensystem kann man schon einmal die Frage stellen, wo sie die überhaupt sammeln sollen, wenn sie bei annahme von vornherein wissen, ein ganzes Jahr zu verlieren für drei Monate Praktikum…

Freu mich schon auf ein rege Diskussion…:)

Die von Dr. Sarcletti durchgeführte Absolventenstudie im Rahmen seiner Dissertation “Die Bedeutung von Praktika und studentischen Erwerbstätigkeiten für den Berufseinstieg. Studien zur Hochschulforschung 77. München: Bayerisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Zugl.: Bamberg, Universität, Dissertation, 2009” steht beim Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung als PDF-Dokument zum Download bereit.

Johannes vom Gehälterblog

Ein Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben