Berufseinstieg: Junge Frauen vom Start weg beim Gehalt benachteiligt

Manche von Euch haben es geahnt… und sie hatten Recht. Die Netzzeitung bezieht sich in ihrem heutigen Artikel “Gehaltslücke wächst mit dem Alter:  Schon Berufsanfängerinnen schlechter bezahlt” auf die ebenfalls heute vorgestellte Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung.

[…] “Im ersten Jahr verdienen Berufsanfängerinnen demnach im Durchschnitt 2197 Euro, Männer jedoch 2677 Euro. Für die Studie wurden die Verdienste von 16.000 Berufsanfängern ausgewertet. Hinzu kommt: Mit zunehmenden Berufsjahren wächst der Lohnabstand. Frauen mit vier bis zehn Jahren im Beruf liegen beim Verdienst 21,8 Prozent hinter ihren männlichen Kollegen. Im Westen fällt die Kluft höher aus als im Osten. Dort schrumpft sie – anders als im Westen –mit wachsender Zahl der Berufsjahre.”

Zudem weist die Netzzeitung auf die Branchenunterschiede hin: […] “Die größte Einkommenskluft wurde mit 21,2 Prozent im Kredit- und Versicherungsgewerbe ermittelt, die geringste – mit 4,9 Prozent – in der Energie- und Wassersparte. Im Vergleich von Berufsgruppen ermittelte das WSI in den EDV- und IT-Berufen einen geschlechtsspezifischen Rückstand von zehn Prozent. Etwa doppelt so groß ist er in den Berufen der Nahrungsverarbeitung.”

Fazit: Das ist Lohndiskrimienierung! Letztlich sollte Bezahlung leistungsgerecht sein und nicht vom Geschlecht abhängen, sondern von der Qualifikation und der Leistung! Wann ändert sich das endlich einmal?

Euer Ghost

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben